Windykacja Należności i Długów - ICG International Consulting Group

Was tun, wenn das Problem einer ausbleibenden Zahlung auftritt?

Schnelle Maßnahmen sind der halbe Erfolg. Die Zeit spielt die entscheidende Rolle – je schneller wir den Kunden an die rückständige Zahlung erinnern, desto größer sind die Chancen, dass die überfällige Forderung ohne Notwendigkeit rechtlicher Maßnahmen gezahlt wird.

Wenn der Kontrahent mit der Zahlung in Rückstand gerät, sollte der erste Schritt des Gläubigers das Streben zur gütlichen Beilegung der Streitigkeit sein, was zusätzliche Kosten und die Ergreifung gerichtlicher Maßnahmen vermeiden kann.

Darüber hinaus ist sich vor einer möglichen Verjährung der Ansprüche zu schützen.

Erster Schritt. Vorbeugung, Überwachung der Forderungen:

In vielen Unternehmen kann sogar ein kurzer Zahlungsverzug von einigen Tagen ernsthafte Zahlungsstaus verursachen. Der telefonische Kontakt mit dem Kontrahenten sollte noch vor Zahlungsfristablauf erfolgen (2-3 Tage vor dem Zahlungstermin).
Wir bieten Ihnen die kostengünstigste und wirksame Methode zur Vorbeugung an – den ICG-Inkasso-Stempel.
ICG-Kunden erhalten den Stempel zur kostenlosen Nutzung für die Zeit von 12 Monaten.

Zweiter Schritt. Zahlungsaufforderung:

Nach Ablauf der auf der Rechnung angegebenen Zahlungsfrist ist eine erste Mahnung an den Schuldner zu versenden.
In der Aufforderung sind die Nummer und das Datum der Rechnung und der Forderungsbetrag anzugeben. Wir empfehlen ebenfalls eine konkrete Frist anzugeben, in der die Einzahlung vorgenommen werden soll, z. B. 7 Tage vom Datum des Erhalts des Dokuments und die Mitteilung, dass die ausbleibende Zahlung entsprechende Konsequenzen hat, z. B. die Übergabe der Angelegenheit zur Vindikation, die Klageerhebung vor dem Gericht, die Belastung des Schuldners mit zusätzlichen Kosten – mit Zinsen und Gerichtskosten. Zahlungsaufforderungen sollten per Einschreiben versendet werden.

Dritter Schritt. Außergerichtliche Vindikation:

Falls der Schuldner nicht auf Ihre Mahnungen reagiert, empfehlen wir, schnellstens ein professionelles Inkasso-Unternehmen einzuschalten.

Das vorbereitende Inkassoverfahren besteht für gewöhnlich in „weichen” gütlichen Verhandlungen, die eine Aufrechterhaltung der positiven Kundenbeziehungen gewährleisten und gleichzeitig zur finanziellen Flüssigkeit des Gläubigers beitragen.

Die Vergütung für die Vindikation durch ICG besteht aus einer Provision, die bei der wirksamen Vollstreckung der Forderungen fällig wird – die Zahlung der Vergütung erfolgt für den konkreten Erfolg bei der Arbeit, der vom Inkasso-Unternehmen erzielt wurde.

Bei der Auswahl des Inkasso-Unternehmens ist es nicht immer günstig, sich ausschließlich von den Provisionssätzen leiten zu lassen – es kann sich erweisen, dass eine beschämend geringe Provision durch fehlende Kunden und Wirksamkeit der Tätigkeiten zustande gekommen ist.

Vierter Schritt. Sicherung des Anspruchs:

Falls gütliche Maßnahmen nicht zum Ziel führen, kann es sich lohnen, seine Forderungen zu sichern (unter anderem, indem die Verjährung vermieden wird), in dem Klage vor Gericht erhoben oder ein Vergleich geschlossen wird.

Falls Sie in den Angelegenheiten der gültigen juristischen Verfahren und formellen Ansprüchen nicht versiert sind, empfehlen wir, die Last der Klagevorbereitung, Dokumentation und der Überwachung des gesamten Verfahrens auf ein profiliertes Inkasso-Unternehmen zu übertragen.
Warum nicht zu einer Rechtsanwaltskanzlei? – prüfen Sie erst die Abrechnungsbedingungen der Verfahrenskosten.

BITTE BERÜCKSICHTIGEN SIE: Die mit dem Urteil zugesprochenen Kosten und Zinsen unterliegen der Rückzahlung durch den Schuldner zusammen mit der Grundschuld – im Fall einer wirksamen Vollstreckung.

Sowohl bei polnischen wie auch bei ausländischen Angelegenheiten werden alle Formalitäten des Gerichts- oder Vollstreckungsverfahrens von ICG-Juristen erledigt – der Kunde wird lediglich von den Fortschritten in der Angelegenheit informiert.

Copyright © 2011 ICG

Live Chat